header

Börseninformationen & Regelwerke

Börsenspezifische Informationen

    Ordertypen nach Handelsplatz

    Anhand dieser Matrix erhalten Sie einen Überblick über die verfügbaren Ordertypen der einzelnen Börsenplätze.

  • Ordertypen nach Handelsplatz

Kontraktdetails und Börsengebühren der Futures

Welche Kontrakte, welche Kontraktwerte, was sind die minimale Preisveränderungen und wie hoch sind die Börsengebühren der Futures-Produkte, die ich über die sino AG handeln kann?

Hier erhalten Sie die Antwort:

Börsenplatzdetails und Handelsplatzübersicht

Welche Handelszeiten und -phasen hat die Hong Kong Stock Exchange? Welche Belieferungsfristen bestehen in der Schweiz? Wann droht eine Zwangseindeckung in Kanada?

Hier haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Börsen zusammengestellt:

Regelwerke der Börsen und Handelsplätze

Alle über die Handelsplattformen der sino AG aufgegebenen Orders werden durch Nutzung eines elektronischen Orderrouting-Systems abgewickelt. Das heißt, die sino AG leitet alle Orders regelmäßig ohne Überprüfung auf Übereinstimmung mit den Regelwerken an die entsprechenden Wertpapierbörsen und Handelsplätze weiter.

Alle Trader müssen die jeweils aktuellen Regelwerke zur Kenntnis nehmen und diese auch beachten. Dies ist eine Voraussetzung für die Nutzung von Orderrouting-Systemen. Unumgänglich sind die Börsenordnungen, Geschäftsbedingungen und Bedingungen für den Freiverkehr der deutschen Wertpapierbörsen.

Die Regelwerke sind im Internet erreichbar:

Bedingungen für den Handel per Erscheinen (Pre-IPO Handel)

Im Handel per Erscheinen (Pre-IPO-Handel) gelten besondere Geschäftsbedingungen, die insbesondere den Fall einer Absage des Börsengangs oder die Änderung der Emissionsbedingungen betreffen. Die für die Geschäfte der Trader im Handel mit dem jeweiligen Wertpapierhandelshaus geltenden Geschäftsbedingungen sind nachfolgend wiedergegeben:

SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Tradegate Wertpapierhandelsbank AG

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

Direkthandel / Mistrade-Regelungen

Kunden der sino AG können mit folgenden Partnern Aktien, Optionsscheine und Zertifikate im Direkthandel handeln. Die aktuellen Handelsbedingungen sind über die jeweiligen »Mistrade-Regelungen« als PDF-Dokumente abrufbar.

Citigroup
Commerzbank
Commerzbank Fonds
Deutsche Bank
HSBC Trinkaus & Burkhardt
Lang & Schwarz
Raiffeisen Centrobank
Société Générale
Vontobel

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, stehen unsere Händler gerne zur Verfügung.

Exzessive Systemnutzung der Börsen

Die jeweiligen Börsen haben – bei exzessiver Systemnutzung – im Rahmen ihrer Börsenbedingungen die Möglichkeit, besondere Entgelte in Rechnung zu stellen. Diese Entgelte werden den Kunden in Rechnung gestellt. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über die jeweiligen Rahmenbedingungen.

Grundlage dieser Gebühr ist es, die übermäßige Nutzung der Handelssysteme zu reduzieren. Als Idealfall gilt _eine_ Ordereingabe mit _einer_ sofortigen Ausführung. Orders, die keine Ausführung erhalten, sowie Orderänderungen und/oder Löschungen, ebenfalls ohne Ausführung, führen per Definition der Börsen zu einer erhöhten Nutzung des Börsensystems und werden ins Verhältnis zu den ausgeführten Orders gesetzt und gegebenenfalls abgerechnet.

Diese Entgelte werden den Kunden in Rechnung gestellt. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über die jeweiligen Rahmenbedingungen.

Nachfolgend erhalten Sie die entsprechenden Hinweise der Börsen:

Infos zum Handel in CCP Werten

Bei Geschäften an der Frankfurter Wertpapierbörse / Xetra kann es im Falle der Nichtlieferung von geschuldeten Wertpapieren zu einer sogenannten »Zwangseindeckung« kommen, die zu erheblichen Kosten führen kann.

Gerade bei illiquiden Wertpapieren sollte dies stets berücksichtigt werden.

Die sino AG hat hierauf keinerlei Einfluss!

Im Zweifelsfall wenden Sie sich im Vorfeld immer an Ihren Kundenbetreuer.

Auszug (S. 371) : Abwicklung von an der Frankfurter Wertpapierbörse abgeschlossenen Geschäften - Nichtlieferung Abschnitt 2.2 (Stand 03.02.2014)

„Die Eindeckung mit Wertpapieren wird durch eine Auktion vorgenommen. Die Eurex Clearing AG wird für die jeweilige Auktion einen Maximalpreis je Wertpapiergattung veröffentlichen, bis zu dem sie bereit ist, Gebote anzunehmen. Der Maximalpreis für diese Auktion ergibt sich aus dem von der Eurex Clearing AG für die entsprechende Wertpapiergattung festgelegten Abrechnungspreis zuzüglich eines in Abschnitt 5 der Bedingungen für Auktionen der Eurex Clearing AG festgelegten Aufschlags.“

Der Maximalpreis kann somit je nach abwickelndem Zentralverwahrer zwischen 103% und 200% des letzten festgestellten Settlementpreises betragen.

Zusätzlich werden von der Eurex folgende Gebühren berechnet:
0,1% des Wertes der aus dem jeweiligen FWB-Geschäft geschuldeten festverzinslichen Wertpapiere, oder (ii) sofern es sich nicht um festverzinsliche Wertpapiere handelt, 10% des Wertes der aus dem jeweiligen FWB-Geschäft geschuldeten Wertpapiere, mindestens jedoch 250,00 € und maximal 5.000,00 €.

Mit Rundschreiben 073/12 informiert die EUREX Clearing AG über die zum 1. November 2012 in Kraft tretende Anpassung des »Buy In Verfahrens« und gleichzeitige Einführung einer Strafgebühr für verspätete Lieferungen.

Rundschreiben